Schikurs Hohentauern

12.1.2004 – 17. 1. 2004

Bericht von Sandra Staniek und Nina Mertl

(Schülerinnen der 2. Klassen)

 

 


1.Tag

Um ca. 8 Uhr trafen sich 68 Kinder vor der Schule. Dort wurden die Schi, Snowboards und was sonst noch dazu gehört in zwei Busse verladen. Nun ging es los Richtung Schispaß. Wir fuhren um ca. 8.30 Uhr ab und kamen um ca. 13.30 Uhr in Hohentauern an. Es empfing uns strahlender Sonnenschein und die Zimmereinteilung begann. Jenny und ich waren im 2. Stock. Es war ein schönes Zimmer, doch das Bad war sehr klein. Nun mussten wir die Koffer auspacken und unsere Schibekleidung anziehen, denn wir begaben uns gleich auf die Piste. Ich kam in die Profigruppe zu Herrn Robl. Nach dem Schifahren waren wir fix und fertig. Wir gingen anschließend noch Abendessen, um 21.30 Uhr mussten wir im Zimmer sein, um 22 Uhr das Licht abdrehen, obwohl sicher noch alle lange geplaudert haben.

2. Tag

Wir wurden um 7.30 Uhr geweckt, um 8 Uhr war Frühstück und eine Stunde später standen wir fertig vor der Hütte, um in das Schigebiet zu fahren. Dort gibt es fünf Lifte, wir fuhren mit dem ersten Lift, einem Tellerlift, ein Stück hinauf. Um 12.30 Uhr aßen wir im Draxlerhaus zu Mittag. Von 14 Uhr bis 16 Uhr waren wir wieder Schifahren. Von 16 bis 18 Uhr blieben wir in unseren Zimmern dann gingen wir Abendessen. Jeden Abend stand ein anderes Programm auf dem Plan, dieses Mal war es ein Spieleabend, den alle toll fanden.

3. Tag

Der Tag fing wie immer mit dem Frühstück an, dann begaben wir uns auf die Piste. Am Vormittag waren wir wie immer Schifahren. Doch nach dem Mittagessen und der Mittagpause ging es ganz schön wild zu. Denn wir rasten mit einem Schlitten eine 5 km lange Rodelstrecke hinunter. Es war „voll cool“. Am Abend waren wir sehr müde. Nach einem Lawinenkundevortrag gingen wir bereits schlafen und nahmen nicht mehr am Abendprogramm teil.

4. Tag

Nachdem wir gefrühstückt hatten, gingen wir es an, die eisigen Pisten herunterzuwedeln, am Nachmittag ebenso. Doch nach dem Abendessen ging es lustig zu. Der bunte Abend war sehr spaßig. Die Lehrer veranstalteten lustige Spiele mit uns. Jede Schigruppe bildete ein Team. Die letzte Aufgabe hat mir besonders gefallen. Die Mädchen mussten mit verbundenen Augen einige Buben schminken. Mir haben die danach gefallen, besonders der Christoph.

5. Tag

Als wir am Frühstückstisch saßen, wurde uns klar, dass die Woche viel zu schnell vergangen war. Den letzten Tag genossen wir sehr, denn es war ein sonniger Tag. Wir wedelten sogar die höchste Piste herunter. Alle freuten sich schon auf die Disco am Abend. Die Disco war der reinste Knaller. Aber eines war schon an der Disco auszusetzen, sie war viel zu kurz. Sie hat nur bis 22 Uhr gedauert.

6. Tag

Es war ein hektischer Vormittag. Es wurde alles in die Busse verstaut. Wir bekamen nach dem Frühstück noch ein Lunchpaket. Jetzt begann die vierstündige Heimreise. Alle freuten sich schon auf Zuhause. Im Allgemeinen gefiel mir die Woche so gut, dass ich gerne noch länger geblieben wäre. Auch unsere Lehrer waren ganz toll.