Exkursion der 2. Klassen
Das moderne Wien
Tutanchamun - Ausstellung im Völkerkundemuseum
30. April 2008
 


Die zweiten Klassen der Europahauptschule II Mistelbach besuchten am Mittwoch den 30. April 2008 unsere Bundeshauptstadt. Mit zwei Bussen der Fa. Gschwindl ging die Reise los. Auf der Wagramerstraße machten wir einen ersten Halt um gemeinsam unter den Anweisungen von Herrn Spanswagner einen Rundgang durch das so genannte „Moderne Wien“ zu unternehmen. Darunter versteht man die neu geschaffenen Gebäude rund um die Wiener UNO City. Mitten in diesem Bürokomplex befindet sich eine moderne Kirche in Form eines Würfels, welche wir auch gleich von Innen betrachteten. Nachdem alle ihre Erinnerungsfotos geschossen hatten, führte uns Herr Spanswagner weiter am Mischek Tower vorbei bis hin zur Papstwiese vor dem Donauturm. Wir spazierten quer durch die Gartenanlagen der ehemaligen Gartenausstellung von 1964. Zu diesem Anlass wurde auch der Donauturm errichtet. Einige von uns wagten auch die schwindelerregende Liftfahrt auf die Aussichtsplattform. Leider hatten wir nur wenig Zeit, aber nach 30 Minuten auf der Terrasse hatten wir ohnehin schon fast alles gesehen.
 


Als wir wieder festen Boden unter den Füßen hatten, hieß es auch schon „ab in die Busse“! Auf unserer Fahrt zum Museum für Völkerkunde erklärten uns die Begleitlehrer, dass wir an so manchen Bauwerken schon einmal vorbeigekommen sind. Aus dem Blickwinkel des Autobusses, war das für uns aber schwer zu erkennen. Unsere Fahrt führte vorbei am Wiener Prater, dem neuen Nordbahnhof, auf die Ringstraße. Nach weiteren Stationen wie dem Hotel Imperial, dem Stadtpark, dem Russendenkmal usw. hielten wir schließlich vor dem Naturhistorischen Museum an.
Im Museum angelangt, wurden wir in unsere Stammklassen aufgeteilt und marschierten in Gruppen durch die Räumlichkeiten der Ausstellung. Wir sahen zahlreiche Ausstellungsstücke aus dem berühmten Grabmal des Pharao Tutanchamun. Aber auch andere Persönlichkeiten des alten Ägyptens wie Königin Hatschepsut und Pharao Echnaton „begegneten“ uns. Unsere Vorkenntnisse aus dem Unterricht machten die Führung noch interessanter, da wir stets darum bemüht waren, unser Spezialwissen vorzutragen.
Nach rund 1 ½ Stunden hatte auch die letzte Gruppe die dunklen Räumlichkeiten verlassen und wir traten unsere Heimreise nach Mistelbach an.

Ein herzliches Dankeschön an die Frau Riedl, die diesen interessanten Ausflug für uns organisierte.